Vobot Smart Alarm Clock

Vobot Smart Alarm Clock 

 

Vobot Smart Alarm ClockDie Vobot Smart Alarm Clock, ein „Radio-Wecker“ mit Alexa-Funktionalität, kann wie die sprachgesteuerten Echogeräte benutzt werden, um kompatible Smart-Home-Geräte zu steuern. Die kleine Uhr mit den Abmessungen 90 x 90 x 74 mm hat ein Dot-Matrix-Display, einen 5 W Lautsprecher und WLAN eingebaut. Die Stromversorgung erfolgt über ein Micro-USB Kabel. Ein USB-Netzteil ist allerdings nicht im Lieferumfang enthalten.

Der Name Vobot setz sich zusammen aus den Worten Voice (Stimme) und Robot. Das Start-Up Unternehmen wollte ein Produkt kreieren bei dem die komplizierten Einstellungen eines elektronischen  Weckers entfallen.

Einrichtung

Der  Akku der Uhr ist nicht vor geladen. Als erstes also ein Micro-USB-Kabel anschließen und mit einem Netzteil verbinden. Während der AkkuVobot Smart Alarm Clock aufgeladen wird, geht der Vobot nach 1-2 Minuten in den Setup-Modus. Jetzt ist Zeit, die Vobot-App. im App.-Store für iOS oder  Android auf das Handy oder Tablet herunter zu laden. Nach der Installation die App starten und als erstes das Amazon-Konto eintragen und mit Passwort bestätigen und den weiteren Anweisungen der App. folgen. Der Vobot baut seinen eigenen Hotspot auf, den man in den WiFi-Einstellungen seines Handy’s oder Tablets auswählen muß (VOBOT-XXXX). Jetzt meldet sich der Vobot zum ersten Mal akustisch mit einer Sprachnachricht. Man wählt nun in der Vobot-App. sein eigenes Netzwerk aus.  Wichtig: Es funktionieren nur WLAN’s im 2,4-GHz-Frequenzband. Dies Information steht nur klein geschrieben in der Vobot-App. und kann leicht übersehen werden. Nach dem Einbinden in das eigene Netzwerk ist die Installation abgeschlossen. Einstellungen der Anzeige, wie Helligkeit und Datum-Format usw.,  können jederzeit über die App. erfolgen. Als letzten Schritt muß man der Alexa-App. nur noch den Vobot hinzufügen, damit die Vobot-Befehle an Alexa weiter gereicht werden können.

Test und Bewertung

Die Installation und Einrichtung war relativ einfach. Aber nur, wenn man darauf achtet, das nur das 2,4-GHz WLAN funktioniert. Ansonsten klappt das Einbinden in das eigene WLAN nicht. Das Versprechen, Timer oder Wecker nur per Sprachbefehl einzurichten wird eingehalten. Für einen Sprachbefehl muß man allerdings einen Sensor oberhalb des Vobots mit dem Finger oder der ganzen Hand berühren. Eine Aktivierung per Stimme mit dem Schlüsselwort „ALEXA“ wird derzeit nicht unterstützt. Mit Musik kann man sich auch wecken lassen. Diese Funktion bietet auch der Echo seit gestern auch an. Über die Vobot-App. kann man in den Routinen wiederkehrende Ereignisse programmieren. Das Wecken per Radiosender via Tunein oder per Stimme. Das Display kann im Gegensatz zu dem in Kürze erscheinenden Amazon Echo-Spot keine Videos abspielen und hat auch keine Kamera eingebaut. Der eingebaute Akku läßt einen auch bei Stromausfall nicht Verschlafen.

Testfazit

Für einen Preis von 49€ bekommt man einen Amazon Echo mit einfachem Display das die Zeit anzeigt und auch Musik oder Sprachnachrichten abspielen kann. Die Klangqualität des 5W Lautsprechers, mit eingebauter 3,5mm Klinkenbuchse für Aux, ist nicht so gut wie die des Echo Dots aber für ein bißchen Musik oder eines Hörbuches zum Einschlafen reicht es so gerade aus. Wenn man den Vobot in einer Aktion zu einem guten Preis von unter 40€ kaufen kann, würde ich zuschlagen.

Bildergalerie

 

4750total visits,2visits today