Apple HomePod

Der HomePod von Apple

Der Apple HomePod ist seit kurzem in den USA, UK und Australien erhältlich. In den Farben grau oder weiß kann er seit dem 09.02.2018 in den o.g. Ländern bestellt werden. Wann er nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt. Es wird von Frühjahr 2018 ausgegangen. Auch über den Preis schweigt sich Appel aus. In den Maßen 172 x 142 mm ist der HomePot mit 2,5 kg kein Leichtgewicht. Auf der Oberseite befindet sich eine Touch Oberfläche. Hiermit läßt sich per Tap + oder – die Lautstärke einstellen. Per Doppel-Tap läßt sich der Titel vorspringen oder per Dreifach-Tap zurück springen. Das Netzkabel ist zwar, so scheint es, fest mit dem Gerät verbunden läßt sich aber mit einiger Anstrengung herausziehen und gegen ein neues für vrmtl. 29 € ersetzen.  Eine Ein- oder Ausgangs Buchse für Aux. fehlt leider.

Lautsprecher oder Sprachassistent

Der 4-Zoll Subwoofer und sieben Hochtöner sorgen für einen satten Sound. Ein A8-Chip und sechs Mikrofone sind im Kern verbaut. Der HomePod wird von Apple ganz klar als Lautsprecher und nicht als Sprachassistent beworben obwohl auch Siri eingebaut ist. Die muß im Vergleich zu Alexa oder Google Home aber noch kräftig zulegen um mit den Kollegen mithalten zu können. Sprachbefehle um Musik abzuspielen meistert Siri ohne Probleme. Auch Fragen nach dem Wetter oder der Wiedergabe von Sprachnachrichten werden anstandslos beantwortet. Aber bei  komplexeren Fragen streikt Siri noch zu oft. Ein so genanntes far-field Siri sorgt dafür, das auch bei sehr lauter Musik noch alle Befehle von Siri verstanden werden. Auch geflüsterte Befehle werden noch in zehn Meter Entfernung empfangen.

Wie klingt der HomePod

Im Bereich Musikwiedergabe braucht sich der HomePod aber nicht zu verstecken. Mit einer Technologie die Apple Beamforming nennt, werden über die sechs Mikrofone kontinuierlich der Klang im Raum überprüft. Der Sound ist basslastig und an den Raum angepasst.. Die Höhen etwas zu schwach. Ideal für Beats 1 von Apple. Welche Quellen kann der HomePod wiedergeben? Apple Musik natürlich, die iCloud Musik Library oder die Musik des iTune Match Abos, Beats 1 Live Radio, Apple Podcasts und Apple Hörbücher sowie Inhalte die über Airplay an den HomePod weiter geleitet werden. Streamingangebote von Amazon Musik oder Spotify werden zur Zeit nicht direkt unterstützt.

Einrichtung

Die Einrichtung über iPhone, iPad und iPod gelingt sofort. Das Gerät neben den HomePod legen und den Anweisungen folgen. Ein Wlan mit WPA2 wird benötigt. Auch mit einem auf Deutsch eingestellten iPhone funktioniert die Einrichtung. Als Sprache lässt sich aber bisher nur Englisch mit US-Amerikanischen, britischen oder australischen Akzent einstellen. Siri kann ebenfalls nur englisch antworten oder befragt werden. Der HomePod bindet sich nahtlos in die Homekit Anwendung ein und kann hier in den Einstellungen verwaltet werden.

Für wen ist der Apple HomePod interessant?

Wer sowieso im Apple-Universum zu Hause ist, wer iPhone oder iPad oder iTunes für seine Musiksammlung benutzt, der kann zugreifen wenn ihm der Apple typische Preis nicht zu hoch ist. Wer Nutzer eines Androit-Telefons oder Tablets ist, kann mit dem HomePod nichts anfangen. Es gibt  weder eine App. mit der man den HomePod betreiben kann noch lässt er sich per Bluetooth zur Musikwiedergabe verbinden.

Fazit

Zur Zeit macht die Anschaffung in Deutschland noch keinen Sinn. Wenn die Sprache aber auf deutsch eingestellt werden kann und Airplay 2 erscheint sieht die Sache anders aus. Dann können mit mehreren HomePods echtes Stereo oder Multiroom-Verfahren eingeschaltet werden. Vielleicht hat sich bis dahin auch Siri soweit verbessert, das es in einer Liga mit Alexa oder Google Home spielt.

YouTube Video

4176total visits,7visits today