Amazon fire tv cube

Amazon USA stellt den fire tv cube vor

fire tv cubeNeuzugang in der Amazon Fire-TV Familie. In  den USA stellt Amazon zum 21. Juni 2018 den fire tv cube vor. Diese Gadget hat es in sich. Ein Streaming Player der mit Alexa bedient wird. Mit acht eingebauten Mikrofonen  mit „far-field voice recognition“ nimmt der fire tv cube Befehle aus dem gesamten Raum an. Mit start, stop, pause, schnellvorlauf oder schnellrücklauf werden Sprachkommandos gegeben. Außerdem ist es möglich damit Geräte wie TV, Kabel- oder Satelliten-Empfänger, Soundbar bzw. A/V Receiver per Infrarot zu steuern. Geräte bekannter Marken lassen sich out of the Box direkt steuern wobei die Möglichkeit des Anlernens auch gegeben sein wird. Eine Verlängerung mit IR-Diode sowie ein Adapter für Ethernet wird mit geliefert.

Auf der Videoseite bietet der fire tv cube 4k UltraHD mit 60 fps und HDR für gestochen scharfe Bilder. Audio mit Dolby Atmos garantiert  Kinofeeling vom feinsten. Tausende von Kanälen, Apps und Alexa Skills stehen zur Verfügung. Prime Video, Netflix, Hulu, HBO, SHOWTIME, NBC und mehr sind in den USA nutzbar. Was davon nach Deutschland kommt ist noch nicht bekannt. Prime Video und Netflix sind aber wahrscheinlich dabei. 

Der fire tv cube kommt mit eingebautem Lautsprecher damit Alexa auch ohne TV nutzbar ist wie ein Echo oder Echo Dot. Die Bedienung der inzwischen zahlreichen SmartHome Geräten braucht meist keinen Bildschirm. Einige Funktionen werden aber bei Verkaufsstart noch nicht unterstützt. Sleep Timer, Alexa Calling & Messaging, Multi-Room Musik und Bluetooth Verbindungen zum Smartphone werden erst später im Jahr zur Verfügung stehen.

Nun zur wichtigsten Frage: Wann wir der fire tv cube in Deutschland erhältlich sein und was er kosten wird? Dazu macht Amazon gewöhnlich keine Angaben. Ich vermute, das es mindestens noch 6 – 12 Monate dauern wird. In den USA wird er zum Verkaufsstart $119,99 kosten. Im Paket mit einer separaten Cloud Cam $199,98. Dieser Preis gilt für Prime-Mittglieder. Ohne Prime-Mitgliedschaft zahlt man §199,98 für den fire tv cube. Bis zum Erscheinungstag in Deutschland bleibt also noch genug Zeit um erste Tests und Reviews bei Amazon oder YouTube abzuwarten.

Ein wirklich spannendes Gerät auf dessen Test ich mich schon jetzt freue. Bis dahin . . .

YouTube Video – Vorstellung: Amazon fire tv cube in deutsch

Smarte Steckdosenleiste von Geekbes

Smarte Steckdosenleiste von Geekbes

smarte-steckdosenleiste-von-geekbes

Ich hatte die Möglichkeit die smarte Steckdosenleiste von  Geekbes ausführlich zu testen. Vier schaltbaren Steckdosen sowie vier USB-Anschlüssen sind vorhanden. Ein Masterslave Taster ist vorhanden der alle Anschlüsse gleichzeitig ein- bzw. ausschaltet. Die Leiste wirkt sehr stabil und macht einen robusten Eindruck.  Ausgestattet ist sie mit Überlast-, Überspannungs- und Kurzschlussschutz sowie einer  CE und ROHS Zertifizierung. Die Leistung beträgt bei einer Spannung von 100-230 Volt max. 2300 Watt. Mit der Smart Life App. oder der Geekbes App., beide für iOS oder Android, können die einzelnen Steckdosen per  WLAN individuell gesteuert werden. Auch die USB-Anschlüsse lassen sich per App. steuern. Leider nicht getrennt, sondern nur alle vier zusammen. Die Steuerung per WLAN funktioniert nur im 2,4 GHz Netz. Mit Google Home oder Amazon Alexa ist eine Steuerung per Sprache mit dem entsprechenden Skill ebenfalls möglich. Fünf kleine Kontroll-LEDs für die einzelnen Steckdosen sind vorhanden. Auf der Unterseite finden sich noch vier Langlöcher für eine Wand- oder Überkopf Montage.

 

YouTube Video – Unboxing und Installation

Concept Zero Halterung für Echo Dot

Concept Zero Wandhalterung für Echo Dot in schwarz oder weiß

 

Die Concept Zero Wandhalterung für den Echo Dot der 2. Generation ist eine
platzsparende Möglichkeit, den Echo Dot an einer Steckdose zu montieren. Ohne Kleben oder Schrauben wird der Echo Dot direkt in den  Concept Zero eingeklickt incl. Netzteil und USB Kabel. Passend für das alte schwarze oder das neue schwarz-weiße Netzteil. Die Halterung wird dann einfach in die Wandsteckdose eingesteckt. Für die bessere Wiedergabe des Lautsprechers sind Öffnungen an der Halterung angebracht. Ein kurzes USB-Kabel ist im Lieferumfang enthalten.

 

Smarte WLAN Steckdosen – Smart Plug

Smarte WLAN Steckdosen – Eine Übersicht

Die Auswahl an smarten WLAN Steckdosen ist derzeit so groß wie nie.  Daher ist es für Interessierte sehr schwierig geworden in dem Dschungel der schaltbaren Steckdosen das richtige für sich zu finden. Soll die Steckdose in ein bestehendes Smart Home System eingebunden werden oder will man nur ein oder zwei Geräte per Handy App. oder Sprachassistent steuern.

Wo sind die Unterschiede

Osram Smart+ Plug

Osram Smart+ Plug

Man kann die schaltbaren Steckdosen grundsätzlich in drei Kategorien einteilen. Geräte die mit dem Zigbee Standard arbeiten oder solche die mit WLAN oder Bluetooth funktionieren. Zu den Systemen die mit Zigbee arbeiten gehören zum Beispiel „Philips HUE“ oder auch „Osram Lightify“ (neuerdings Smart+ genannt).  Zigbee  benötigt für den Betrieb zusätzlich noch einen zentralen Hub, der die Signale an die Geräte weiterleitet. Für Geräte die mit WLAN funken bedarf es nur eines Handys mit entsprechender App. sowie evtl. eines Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Home. Geräte die den Bluetooth Standard eingebaut haben finden sich vor allem im  Apple Universum. Schaltbare Steckdosen die mit der Apple Home-App. zusammen arbeiten sind deutlich teurer und die Auswahl an entsprechenden Produkten ist eher überschaubar.  Obwohl die Home-App von Apple auch mit Philips HUE zusammenarbeitet, ist es nicht möglich z.B. die Steckdose von Osram Lightify, die ja mit Zigbee arbeitet, durch die Home App. von Apple anzusteuern.  Eine schaltbare Steckdose fehlt leider im Programm  von Philips HUE.

Weitere Unterscheidungsmerkmale

TP-Link HS100

TP-Link HS100

Die Leistung der Steckdosen läßt sich grundsätzlich in zwei Gruppen unterscheiden. Mit einer Schaltleistung von max. 3.680, 16 A arbeiten z.B. Osram, Wemo oder TP-Link. Die Mehrheit der Schaltsteckdosen arbeitet aber nur mit einer Leistung von max. 2.200 W / 10 A. Dieses sind im Normalfall auch die günstigeren Alternativen. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist die Möglichkeit der Verbrauchsmessung der angeschlossenen Geräten. Meist sind diese  Steckdosen in zwei Varianten erhältlich. Mit Verbrauchsmessung sind sie in der Regel um ca. 5 € bis 10 € teurer. Nur wenige bieten die Möglichkeit den aktuellen Strompreis einzutragen um die Kosten in einem gewünschten Zeitraum zu erfassen.

Intelligente Steckdose WLAN Smart Plug

Intelligente Steckdose WLAN Smart Plug

Alle Modelle besitzen einen Taster der drei Funktionen hat. Man kann damit eine manuelle Schaltung vornehmen und mit einem langen Druck wird der Programm-Modus gestartet. Für einen Geräte-Reset wird der Taster meist 5-10 sek. lang gedrückt.  Einige Modelle haben auch noch einen USB-Anschluss. Mit diesem ist es möglich ein Handy bzw. Tablet auf zu laden. Meist bieten sie aber nur einen Ausgang von 5V / 1 A.  Für Tablets etwas wenig. Leider ist dieser USB-Ausgang nicht schaltbar. Da heißt das ich das angeschlossene USB-Gerät nicht über die App. steuern kann. Die 5V / 1A liegen immer an.

Die meisten WLAN Steckdosen der unteren Preisklasse unterscheiden sich nur wenig. Sowohl die Optik wie auch das Innere sind nahezu identisch. Oftmals werden nur Bezeichnung bzw. Markenname geändert. Das hat den Vorteil, das die App. oder der Skill zur Steuerung  meist geräteübergreifend genutzt werden kann. Welche sich hierfür nutzen lassen muß man aber im Einzelfall testen.

Die Software

Wie bereits erwähnt unterscheidet sich die Software bzw. die App. oft nur wenig. Mit einer App. wie eWeLink – Smart Home Control lassen sich viele der günstigeren Schaltsteckdosen steuern. Bekannt auch von den Sonoff WLAN Schaltern. Bequem lassen sich in der App. der QR Code des Gerätes einscannen. In der Konfiguration können Schaltzeiten, Timer, Gruppierungen und Szenen eingetragen werden. Der letzte Schaltzustand nach einem Stromausfall bleibt erhalten. Bei Geräten die dies unterstützen können auch Daten wie Temperatur und Feuchtigkeit ausgelesen werden. Die Anlage eines Kontos in der Cloud ist leider zwingend.

Zigbee und WLAN Steckdosen

In den nun folgenden Tabellen habe ich versucht, eine Übersicht über die vielen erhältlichen schaltbaren Steckdosen zu geben. Diese Aufstellung muss zwangsläufig unvollständig bleiben weil fast täglich neue Varianten von baugleichen Modellen mit unterschiedlichen Namen erscheinen und andere nicht mehr lieferbar sind.

Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Abbildungen ähnlich.

 

Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Abbildungen ähnlich.

Apple HomePod

Der HomePod von Apple

Der Apple HomePod ist seit kurzem in den USA, UK und Australien erhältlich. In den Farben grau oder weiß kann er seit dem 09.02.2018 in den o.g. Ländern bestellt werden. Wann er nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt. Es wird von Frühjahr 2018 ausgegangen. Auch über den Preis schweigt sich Appel aus. In den Maßen 172 x 142 mm ist der HomePot mit 2,5 kg kein Leichtgewicht. Auf der Oberseite befindet sich eine Touch Oberfläche. Hiermit läßt sich per Tap + oder – die Lautstärke einstellen. Per Doppel-Tap läßt sich der Titel vorspringen oder per Dreifach-Tap zurück springen. Das Netzkabel ist zwar, so scheint es, fest mit dem Gerät verbunden läßt sich aber mit einiger Anstrengung herausziehen und gegen ein neues für vrmtl. 29 € ersetzen.  Eine Ein- oder Ausgangs Buchse für Aux. fehlt leider.

Lautsprecher oder Sprachassistent

Der 4-Zoll Subwoofer und sieben Hochtöner sorgen für einen satten Sound. Ein A8-Chip und sechs Mikrofone sind im Kern verbaut. Der HomePod wird von Apple ganz klar als Lautsprecher und nicht als Sprachassistent beworben obwohl auch Siri eingebaut ist. Die muß im Vergleich zu Alexa oder Google Home aber noch kräftig zulegen um mit den Kollegen mithalten zu können. Sprachbefehle um Musik abzuspielen meistert Siri ohne Probleme. Auch Fragen nach dem Wetter oder der Wiedergabe von Sprachnachrichten werden anstandslos beantwortet. Aber bei  komplexeren Fragen streikt Siri noch zu oft. Ein so genanntes far-field Siri sorgt dafür, das auch bei sehr lauter Musik noch alle Befehle von Siri verstanden werden. Auch geflüsterte Befehle werden noch in zehn Meter Entfernung empfangen.

Wie klingt der HomePod

Im Bereich Musikwiedergabe braucht sich der HomePod aber nicht zu verstecken. Mit einer Technologie die Apple Beamforming nennt, werden über die sechs Mikrofone kontinuierlich der Klang im Raum überprüft. Der Sound ist basslastig und an den Raum angepasst.. Die Höhen etwas zu schwach. Ideal für Beats 1 von Apple. Welche Quellen kann der HomePod wiedergeben? Apple Musik natürlich, die iCloud Musik Library oder die Musik des iTune Match Abos, Beats 1 Live Radio, Apple Podcasts und Apple Hörbücher sowie Inhalte die über Airplay an den HomePod weiter geleitet werden. Streamingangebote von Amazon Musik oder Spotify werden zur Zeit nicht direkt unterstützt.

Einrichtung

Die Einrichtung über iPhone, iPad und iPod gelingt sofort. Das Gerät neben den HomePod legen und den Anweisungen folgen. Ein Wlan mit WPA2 wird benötigt. Auch mit einem auf Deutsch eingestellten iPhone funktioniert die Einrichtung. Als Sprache lässt sich aber bisher nur Englisch mit US-Amerikanischen, britischen oder australischen Akzent einstellen. Siri kann ebenfalls nur englisch antworten oder befragt werden. Der HomePod bindet sich nahtlos in die Homekit Anwendung ein und kann hier in den Einstellungen verwaltet werden.

Für wen ist der Apple HomePod interessant?

Wer sowieso im Apple-Universum zu Hause ist, wer iPhone oder iPad oder iTunes für seine Musiksammlung benutzt, der kann zugreifen wenn ihm der Apple typische Preis nicht zu hoch ist. Wer Nutzer eines Androit-Telefons oder Tablets ist, kann mit dem HomePod nichts anfangen. Es gibt  weder eine App. mit der man den HomePod betreiben kann noch lässt er sich per Bluetooth zur Musikwiedergabe verbinden.

Fazit

Zur Zeit macht die Anschaffung in Deutschland noch keinen Sinn. Wenn die Sprache aber auf deutsch eingestellt werden kann und Airplay 2 erscheint sieht die Sache anders aus. Dann können mit mehreren HomePods echtes Stereo oder Multiroom-Verfahren eingeschaltet werden. Vielleicht hat sich bis dahin auch Siri soweit verbessert, das es in einer Liga mit Alexa oder Google Home spielt.

YouTube Video

Echo Spot im Test

Echo Spot – Jetzt bei Amazon erhältlich

Amazon Echo Spot

Der Amazon Echo Spot ist der neuste Zuwachs in der Amazon Echo Familie. Für 129€ kommt der Echo Spot nach Hause. In den Farben weiß oder schwarz ist die kleine Halbkugel erhältlich. Verbaut ist eine Kamera in Kombination mit einem runden 2,5-Zoll-Touch-Display (64 mm). Eingebaut sind Anschlüsse für Strom und Lautsprecher. Drei Tasten für Lauter, Leiser und Mikrofon/Kamera an oder aus finden sich auf der Rückseite des Gerätes. Ein 36 mm Hochtonlautsprecher sorgt für den Klang. Die Einrichtung kann per Alexa-App. oder über den Echo Spot erfolgen. WLAN und Bluetooth sind vorhanden. 

Der erste Test

Im ersten Test hat mir der Echo Spot sehr gefallen. Die Ersteinrichtung war in Kürze erledigt. Alle WLAN-Netze wurden im 2,4 GHz oder 5 GHz Amazon Echo SpotFrequenzband sofort gefunden. Nach Auswahl des gewünschten WLAN’s wird als erstes die Firmware aktualisiert. Ein kurzes Video zur Einführung wird abgespielt. In den Einstellungen auf dem Display mit dem Finger von Oben nach Unten streichen. Jetzt kann ausgewählt werden, in welchem Design das Display erscheinen soll. Verschiedene Zifferblätter stehen zur  Auswahl. Analog oder Digital. Benachrichtigungen, anstehende Termine, Erinnerungen, Trending Stories oder Drop In können angezeigt werden. Helligkeit oder Nachtmodus werden über die Uhrzeit  eingerichtet. Wichtig: Die Kamera kann dauerhaft ausgeschaltet werden.

Der Sound

Der Sound des Echo Spot ist natürlich nicht mit dem des großen Echo oder mit dem des Echo Show vergleichbar. Erst recht nicht dem einer Box von Sonos oder Teufel. Aber im Vergleich zu dem des Echo Dot oder des Vobot ist der Klang deutlich besser. Ein bisschen Musik zum Einschlafen lässt sich bequem damit anhören. Hörspiele oder Hörbücher klingen mit dem Echo Spot angenehm. Für noch mehr Hörgenuss bleibt ja immer noch die Möglichkeit, eine Box per Klinkenkabel oder Bluetooth anzuschließen.

Das Display

Der Echo Spot bringt eine Vielzahl von  Zifferblättern ab Werk mit. Mit dem letzten Firmware-Update kamen auch neue Designs für analoge oder  digitale hinzu. So z.B. eine schöne Holz- oder Schallplatten Optik. Hoffentlich kommen mit weiteren Updates auch weitere Zifferblätter hinzu.  Alle Änderungen, wie auch die der Zeitzone, können bequem im Einstellungsmenü verändert werden. Eine Ansicht der verschiedenen Zifferblättern habe ich am Ende des Artikels in einer Bildergalerie hinzugefügt.
Das kleine runde Display ist natürlich nicht für die Wiedergabe eines Videos oder Films gedacht, da relativ viel des Bildes abgeschnitten wird. Aber um sich kurz die Tagesschau in 100 Sekunden anzusehen reicht es aber völlig aus. Schön ist auch, das das Display so eingestellt werden kann, das keine „Trending-Storys“ oder „Versuchen Sie: Alexa…“ ständig erscheinen. Wenn gewünscht, zeigt der Echo Spot einfach nur die Uhrzeit wie ein gewöhnlicher  Wecker an.

Fazit

Der als Wecker-Ersatz geeigneter Echo hat ein stylisches Design. Der Preis von 129 € ist relativ hoch. Aber deutlich besser geeignet für das Schlafzimmer oder Bad als der des Vobot. Es ist die günstigste Möglichkeit um an einen Amazon Echo mit Display heran zu kommen. Die Kamera läßt sich nur softwareseitig ausschalten. Ein mechanischer Schiebeschalter oder eine Klappe wären hier geeigneter gewesen. Das Netzkabel ist schön lang. Die Helligkeit kann nach eigenen Bedürfnissen eingestellt werden und der Klang ist akzeptabel. Das Gerät macht Spaß und ich würde es mir wieder kaufen.

Bildergalerie

Hier eine kleine Auswahl an auswählbaren Display Einstellungen:

 

Vobot Smart Alarm Clock

Vobot Smart Alarm Clock 

 

Vobot Smart Alarm ClockDie Vobot Smart Alarm Clock, ein „Radio-Wecker“ mit Alexa-Funktionalität, kann wie die sprachgesteuerten Echogeräte benutzt werden, um kompatible Smart-Home-Geräte zu steuern. Die kleine Uhr mit den Abmessungen 90 x 90 x 74 mm hat ein Dot-Matrix-Display, einen 5 W Lautsprecher und WLAN eingebaut. Die Stromversorgung erfolgt über ein Micro-USB Kabel. Ein USB-Netzteil ist allerdings nicht im Lieferumfang enthalten.

Der Name Vobot setz sich zusammen aus den Worten Voice (Stimme) und Robot. Das Start-Up Unternehmen wollte ein Produkt kreieren bei dem die komplizierten Einstellungen eines elektronischen  Weckers entfallen.

Einrichtung

Der  Akku der Uhr ist nicht vor geladen. Als erstes also ein Micro-USB-Kabel anschließen und mit einem Netzteil verbinden. Während der AkkuVobot Smart Alarm Clock aufgeladen wird, geht der Vobot nach 1-2 Minuten in den Setup-Modus. Jetzt ist Zeit, die Vobot-App. im App.-Store für iOS oder  Android auf das Handy oder Tablet herunter zu laden. Nach der Installation die App starten und als erstes das Amazon-Konto eintragen und mit Passwort bestätigen und den weiteren Anweisungen der App. folgen. Der Vobot baut seinen eigenen Hotspot auf, den man in den WiFi-Einstellungen seines Handy’s oder Tablets auswählen muß (VOBOT-XXXX). Jetzt meldet sich der Vobot zum ersten Mal akustisch mit einer Sprachnachricht. Man wählt nun in der Vobot-App. sein eigenes Netzwerk aus.  Wichtig: Es funktionieren nur WLAN’s im 2,4-GHz-Frequenzband. Dies Information steht nur klein geschrieben in der Vobot-App. und kann leicht übersehen werden. Nach dem Einbinden in das eigene Netzwerk ist die Installation abgeschlossen. Einstellungen der Anzeige, wie Helligkeit und Datum-Format usw.,  können jederzeit über die App. erfolgen. Als letzten Schritt muß man der Alexa-App. nur noch den Vobot hinzufügen, damit die Vobot-Befehle an Alexa weiter gereicht werden können.

Test und Bewertung

Die Installation und Einrichtung war relativ einfach. Aber nur, wenn man darauf achtet, das nur das 2,4-GHz WLAN funktioniert. Ansonsten klappt das Einbinden in das eigene WLAN nicht. Das Versprechen, Timer oder Wecker nur per Sprachbefehl einzurichten wird eingehalten. Für einen Sprachbefehl muß man allerdings einen Sensor oberhalb des Vobots mit dem Finger oder der ganzen Hand berühren. Eine Aktivierung per Stimme mit dem Schlüsselwort „ALEXA“ wird derzeit nicht unterstützt. Mit Musik kann man sich auch wecken lassen. Diese Funktion bietet auch der Echo seit gestern auch an. Über die Vobot-App. kann man in den Routinen wiederkehrende Ereignisse programmieren. Das Wecken per Radiosender via Tunein oder per Stimme. Das Display kann im Gegensatz zu dem in Kürze erscheinenden Amazon Echo-Spot keine Videos abspielen und hat auch keine Kamera eingebaut. Der eingebaute Akku läßt einen auch bei Stromausfall nicht Verschlafen.

Testfazit

Für einen Preis von 49€ bekommt man einen Amazon Echo mit einfachem Display das die Zeit anzeigt und auch Musik oder Sprachnachrichten abspielen kann. Die Klangqualität des 5W Lautsprechers, mit eingebauter 3,5mm Klinkenbuchse für Aux, ist nicht so gut wie die des Echo Dots aber für ein bißchen Musik oder eines Hörbuches zum Einschlafen reicht es so gerade aus. Wenn man den Vobot in einer Aktion zu einem guten Preis von unter 40€ kaufen kann, würde ich zuschlagen.

Bildergalerie

 

infactory LCD Funkwanduhr

Kompakte Funkuhr mit riesigem XXL-LCD-Display und Temperatur-Anzeige (Funkuhr Großes Display)

infactory Kompakte Funkuhr mit riesigem XXL-LCD-Display und Temperatur-AnzeigeDie infactory LCD Funk-Wanduhr ist eine ideale Uhr für Schreibtisch oder Wand. Die großen Ziffern lassen sich bequem auch aus der Entfernung ablesen. Das Display zeigt die Uhrzeit (12 oder 24 Std. Modus), die Raumtemperatur und den Status des DCF-Zeitsignals an. Benötigt werden 2 AAA  micro Batterien, die leider nicht zum Lieferumfang gehören. In meinem Paket waren eine deutsche und eine französische Anleitung. Die Uhr ist in einem weiß/silber Gehäuse . Einzig störend ist der rote infactory Schriftzug auf der Vorderseite unterhalb vom Display.

 

Multiroom Musik mit Amazon Echo / Alexa ist jetzt freigeschaltet

Das Multiroom Musik hören ist jetzt mit dem Amazon Echo und Echo.Dot  möglich

Diese Woche hat Amazon die Multiroom Option für den Echo freigeschaltet. Zur Aktivierung geht man in die Alexa-App auf dem Smartphone. In den Einstellungen des entsprechenden Gerätes findet man unter „Multiroom Musik“ die Möglichkeit eine neue Multiroom-Gruppe zu erstellen. Hier wird als erstes ein Namen für die neue Gruppe vergeben. Entweder übernimmt man einen Namen aus den Vorschlägen oder denkt sich einen eigenen aus. Als nächstes legt man fest welche Geräte zu dieser Gruppe gehören sollen. Nach dem Abspeichern steht die neue Multiroom-Musik-Gruppe zur Verfügung. Mit dem Befehl: Alexa spiele Musik auf „Name der Gruppe“ ab.

Ein oder zwei Einschränkungen sind allerdings noch vorhanden. Die Ausgabe auf einen angeschlossenen Bluetooth-Lautsprecher ist zur Zeit nicht möglich. Wenn ein Lautsprecher angeschlossen werden soll, muß man die Verbindung über ein 3,5mm Klinkenkabel herstellen. Auch ist es mir nicht nicht gelungen, eine eigene Playlist per Sprache auf der Multiroom-Gruppe abzuspielen. Ich bin mir aber sicher das sich im Laufe der Zeit noch hier oder da Änderungen ergeben werden.

Ein Test mit meinen drei Echo-Geräten ergab jedenfalls, das die Musik absolut synchron in allen drei Räumen abgespielt wurde. Natürlich ist der Klang auf den Echo.Dots nicht so toll, aber für den Anfang reicht es.

Broadlink RM Pro Learning Universal-Intelligent-Controller

Broadlink RM Pro Learning Universal-Intelligent-Controller

Broadlink RM Pro Learning Universal-Intelligent-ControllerMit diesem Broadlink RM Pro Learning Universal-Intelligent-Controller kann man Geräte per Infrarot als auch mit 433 MHz. Funkstandard steuern. An den drei Seiten des Broadlink RM Pro sind IR-Dioden verbaut, damit je nach Platzierung immer 360-Grad -Sichtkontakt zu den zu steuernden Geräten vorhanden ist. Fernseher, Sat. und DVB-T Receiver, DVD-Player und viele andere Geräte lassen sich per IR-Signalen steuern. Funksteckdosen aus dem Baumarkt oder z.B. Rolladen-Steuerungen arbeiten häufig mit der 433 MHz.-Funkfrequenz. Die gesamte Intertechno Funksteckdosen- und Schalter-Serie können mit dem Broadlink RM Pro bedient werden. Die Geräte werden mit der Original-Fernbedienung angelernt. Es besteht die Möglichkeit Timer einzubinden. Unterstützt werden auch Auto-Modi, Home / Away-Modus, Sleep / Wake-up-Modus, Eltern-Modus und den Sicherheitsmodus.

Die zur Steuerung benötigte App. findet man für iOS oder Android im entsprechenden Appstore unter dem Suchbegriff „e-Control“ oder „BroadLink“.  Über das kostenpflichtige (5,99 €) RM Plugin das zur Zeit nur für Android erhältlich ist, besteht sogar die Möglichkeit die Geräte per Amazon Echo zu steuern. iOS -Nutzer  können aber ein altes Android-Telefon oder eine preiswerte Android-TV-Box für diesen Zweck nutzen. Das macht sowieso mehr Sinn, weil man so die Geräte auch dann nutzen kann wenn das eigene Handy im Standby-Modus ist.